Biketour Brünig- Grimsel- Saflischpass- Gspon- Visp  23./ 24. August 2014


Klemens Bont


1. Etapp
e: Brünigpass- Hasliberg Wassarwendi- Reuti- Innertkirchen- Understock- Boden- Guttannen- Handegg- Grimselpass- Gestler Grimsle- Geschinen- Münster- Niederwald- Steinhaus- Mühlebach- Ernen- Binneggen- Ausserbinn- Binn Wylere- Heiligkreuz- Saflischpass- Rosswald
107km, 4000hm, Fahrz. 9:14:02, Schnitt 12km/h

Da ich gestern Abend noch das Clubrennen gefahren bin, ging ich erst nach 7 Uhr in Frauenfeld auf den Zug. Folglich war es schon 10Uhr als ich auf dem Brünigpass meine Tour begann. Gleich nach der Bahnstation auf der Passhöhe nahm ich einen Gut fahrbaren Wanderweg nach Hasliberg Wasserwendi. Auf Naturstrassen und Trail ging es etwas oberhalb der Siedlungen weiter nach Hasliberg Reuti. Die folgende Abfahrt nach innertkirchen war im oberen Teil recht anspruchsvoll so dass ich hier etwa 5min laufen musste. Von Innertkirchen nahm ich dann die Bikevariante über das Urbachtal, Understock und Guttannen bis zur Handegg. Sie war gut fahrbar und ich hatte meinen Frieden. Danach nahm ich bis auf einen kurzen Abschnitt, magels fahrbarer Alternativen, die Grimselstrasse. Leider war das Wetter nich mehr der Hammer. Es war neblig kalt und tröpfelte leicht. Während der Fahrt auf der Hauptstrasse kamen mir sehr viele Rennvelofahrer entgegen die in dieser Kälte das Alpenbrevet fuhren. Ich zog dann auf ca. 1700m dann meine Winterbekleidung an. Um ca 14 Uhr war ich auf dem Grimselpass. Leider gab es nur nebel zu sehen. Hier nahm ich dann den Wanderweg zur Gestler Grimsle und dann den Höhenweg zum Üelricher Gale.  Der Trail war sehr schön und die Sonne zeigte sich auch langsam wieder. Kurz vor 16 Uhr machte ich dann in Münster meinen ersten Verpflegungsstop im "Einkaufszentrum". Auf dem sehr schönen Radweg ging es dann dem Rotten entlang nach Niederwald. Hier entschied ich mich dann über Steinhaus, Ernen und die Binnegga nach Ausserbinn zu fahren. Die Trailpartie über die Binnegga war dann sehr schön. Ein weiteres Highlight war dann die alte Strasse ins Binntal mit den kleinen Tunnels und den Felswänden. Um 17.30Uhr erreichte ich dann die Siedlung mit der Wallfahrtskirche Heiligkreuz. Nun musste ich gas geben....standen doch noch gut 1200hm Aufstieg zum Saflischpass an. Die Fahrstrasse und vor allem die letzten 3km auf einem Wunderbaren Pfad waren sehr schön. Genau um 19.30 Uhr hatte ich die Passhöhe auf 2563m erreicht. Insgesamt konnte ich im Aufstieg bis auf etwa 5minuten alles fahren. Da dieser Weg mittlerweilen sehr gut von Mountainbikern frequentiert war gab es gute Fahrspuren. Die Abfahrt auf dem feinsandig bis Erdigen Trail nach Rosswald war schon fast ultimativ. Beim  erst besten Restaurant fragte ich kurz vor 20Uhr nach einem Zimmer. Man bot mir dann eine Ferienwohnung an. Die Wirtin im Restaurant war sehr nett und bereitete mir eine Riesige Portion Spaghetti zu. Um 9uhr ging ich dann mit den Anderen 2 Montainbikern welche im Restaurant waren ins Appartement.
Ab dem Grimselpass war die heutige Etappe wunderschön.



Download GPS Datei 1.Etappe: Bitte hier anklicken

Übersichtskarte der 1. Etappe



Start auf dem Brünigpass



zwischen Hasliberg Hohfluh und Wasserwendi kamen mir viele andere Mountainbiker entgegen



Trail oberhalb von Hasliberg Reuti



am Eingang zum Urbachtal bei P.799 Vordertal



auf dem Bikeweg im Haslital kurz vor Boden



auf dem Wander-/ Bikeweg zwischen Boden und Guttannen



Alte Grimselstrasse mit Hängebrücke bei der Handegg



Auf dem Grimselpass, Kantonsgrenze Bern/ Wallis



Oberwalder Grimsle, an der Via Sprinz Route



Alp Gämschfax P.2154 oberhalb von Obergesteln, mit Blick zum Nufenen und Griespass



Bikepfad vom Bidmer zum Üerlichergale oberhalb von Ulrichen



Gommer Höhenweg beim Niedertal



das Dorfzentrum von Münster



Bodme bei Blitzingen



Trusera Suon oberhalb von Ernen



Blick von der Binegg ins Binntal



Traumtail von der Binegga nach Ausserbinn



die alte Strasse von Ausserbinn nach Binn



alte Strasse/ Radweg ins Binntal



Weiler Ze Binne im Binntal



Wallfahrtskirche Heiligkreuz im Binntal



Blick auf Heiligkreuz



im Aufstieg zum Saflischpass am Ende des Fahrweges bei der Alp Bru auf ca. 2400m



Tanzbede P.2485 im Aufstieg zum Saflischpass



fahrbarer Trail kurz vor der Passhöhe



Saflischpass auf 2563m



auf dem Saflischpass, Blick zurück Richtung Binntal



die Traumabfahrt nach Rosswald



in der Abfahrt nach Rosswald



Fleschbode oberhalb von Rosswald



Terasse des verwaisten Restaurantes Fleschbode, Blick in Richtung Wasenalp und Simplon



Restaurant Rosswald wo ich essen ging und ein Appartement in der nähe bekam




Infos zur Unterkunft: Bitte Hier anklicken



2. Etappe: Rosswald- 36er Weg- Schallberg- Unteres Nesseltal- Wurzukappäli- Glis Holzji- Schratt- Nanztal- Gebidumpass- Sädolti- Gspon
60km, 2200 hm, Fahrzeit 6:40:54, Schnitt 9.3km/h

Heute morgen stand ich um 7Uhr auf und verspeiste die 2 Sandwiches welche ich an Vorabend erhalten haben. Kurz vor 8 Uhr ging es los. Auf dem legendären 36er Trail ging es zum Schallberg hinunter. Auf 1117m beim Weiler Grund gimg es dann wieder Bergauf zur Alp uners Nesseltal. Dort begann ein wunderschöner Suonenweg zum Wurzuchappäli. Etwas oberhalb der Siedlung Holzji bei Glis begann dann der Lange Aufstieg durch das Nanztal zum Gibidumpass. Der Alte Fahrweg war gut unterhalten und sehr schön. Ein Auto käme da jedoch nicht mehr durch. Um 11.45uhr hatte ich dann den 2200m hohen Pass erreicht. Die Aussicht war ein Traum. Hier folgte nun mit dem Höhenweg nach Gspon der nächste Höhepunkt. Hier kamen mir auch einige Bergradler entgegen. Um halb eins Uhr setzt ich mich dann in Gspon auf die Sonnenterasse des Gasthauses Alpenblick. Danach ging es ein Stück den Fahrweg hinunter. Auf ca. 1700m bog ich dann in einen Wasserkanalweg von guter Qualität ein. Nach etwa einem km gab es eine Hängebrücke für die Wasserleitung. Die Brück zu betreten war verboten. Ich überquerte die Brücke trotzdem. Auf der anderen Seite gab es eine ca. 5m hohe Betonwand mit einer senkrechten Leiter. Das hinauf klettern mit dem Velo war extrem anspruchsvoll, vor allem wenn man alleine ist. Ich würde da empfehlen den offiziellen Wanderweg weiter unten zu nehmen. Ja mit müh und not hatte ich die Leiter überwunden. 3 Wanderer wurden durch das Verbotsschild abgeschreckt und kehrten wieder um. Für sie währe die Leiter keim großes Hindernis gewesen. Mehr oder weniger auf der selben Höhen ging es dann mehrheitlich auf Wanderwegen zur Waldkapelle von Visperterminen. Nach deren Besichtigung ging es mehrheitlich auf einem Wunderschönen Wasserkanalweg zur Gugla P.1581. Hier versuchte ich den Wanderweg in Richtung Rohrberg. Er war sehr spektakulär, aber kaum fahrbar so dass ich nach 10min Laufen wieder umkehrte und mich für die Variante über die Hotee nach Visp entschied. Diese Abfahrt ist teilweise recht anspruchsvoll. Gemäß den vielen Bike Spuren scheint Sie bei den Dowhillern sehr populär zu sein. Um 15.30 Uhr erreichte ich dann Visp wo ich die Tour beendete.
Am heutigen Tag gab es fast keinen Asphalt. Zum Teil gab es recht anspruchsvolle Partien.

Download GPS Datei 2.Etappe: Bitte hier anklicken

Übersichtskarte der 2. Etappe


der Legendäre 36er Weg von Rosswald in Richtung Ried-Brig




Abfahrt auf dem 36er Weg



das Ende der Fahrstrasse im Unners Nesseltal, beginn eines wunderschönen Trails



Ausschilderung des Biketrails



fahrt der Bärgeri Suon entlang vom Unners Nesseltal zum Wurzukapälli



Ausblick auf Brig und Naters



Wurzukapälli oberhalb von Brig-Glis



Schratt P. 1239, Blick ins Rhonetal



die Fahrstrasse ins Nanztal



der Weg im Nanztal, Brücke beim Stockgräbe auf ca.1400m



Galerie beim Stockgräbe



Galerie beim Stockgräbe im Nanztal



der Weg im Nanztal auf ca.1420m



Nidristi Alp auf 1708m im Nanztal



Gibidumpass P.2201



Panorama vom Gibidumpass in Richtung Rhonetal



Traumhöhenweg vom Gibidumpass nach Gspon



auf dem Höhenweg vom Gibidumpass nach Gspon beim Sädolti



auf dem Höhenweg kurz vor Gspon



Gspon auf 1900m



die Kapelle von Gspon



auf der Sonnenterasse des Gasthauses Alpenblick in Gspon



die verbotene Hängebrücke bei P.1664 auf meiner Variante von Gspon in Richtung Oberbrunnu bei Visperterminen



auf der verbotenen Hängebrücke, die Leiter am dessen Ende ist mit dem Bike fast nicht zu überwinden



beim Meiggerli, Blick auf den Weiler Oberbrunnu



Waldkapelle oberhalb von Visperterminen



die Waldkapelle von innen



der Wasserkanalweg zum Hüoterhüsi



ein Downhillbiker



Weg vom Hüoterhüsi in Richtung Rohrberg



Weg beim Hüoterhüsi



bei der Alp Ara, Blick ins Mattertal



das Waldbrandgebiet oberhalb von Eyholz



in der Abfahrt Zwischen Hotee und Visp



oft frequentierter Downhillpfad nach Visp



in Visp beim Rathaus



im Zentrum von Visp




àHome