Biketour Monte Tamaro- Santa Maria del Monte- Monte Pian Nave  12./13. November 2016


Klemens Bont


1. Etapp
e: Bellinzona- Ticino Damm- Quartino- Römerweg- Monte Ceneri- Alpe Foppa- Monte Tamaro- Bassa di Indemini- Pian Cusello- Alpe di Torricella- Arosio- Cademario- Vernate- Neggio- Ponte Tresa- Viconago- Marchirolo- Cagliate- Ghirla- Ganna- Grotte di Valganna- Bregazzana- Fogliario- Prima Capella- Santa Maria del Monte
76.65hm, 2629hm, Fahrz. 7:25:18, Schnitt 11.0km/h

 

Gestern Abend im Bett kam ich noch auf die Idee dass ich wieder einmal eine Biketour auf der Alpensüdseite machen könnte. Denn gemäß meinem Webcam Studium sah es im Mittel- und Südtessin noch schneefrei aus und zumindest in tieferen Lagen sollten auch die Temperaturen noch angenehm sein. So ging ich heute zeitig auf den Zug und erreichte um 9.25Uhr Bellinzona. Zuerst fuhr ich durch die Altstadt wo gerade der Samstagsmarkt war. Dann folgte ich mit Rückenwind dem Fluss Ticino entlang bis nach Quartino. In Qartino begann dann der Aufstieg auf der Römerstrasse zum Monte Ceneri. Die steile Römerstrasse mit dem Kopfsteinen war jetzt in besserem Zustand als früher und für mich angenehm zu fahren. Beim Monte Ceneri Pass folgte dann eine eher steile Fahrstraße in Richtung Monte Tamaro. Ca. ab 1000m ü M gab es dann an schattigen Stellen Schneeresten. Da jedoch kaum 1cm Schnee lag behinderte er mein Vorwärtskommen kaum. Bis zur Alpe Foppa war der Fahrweg in gutem Zustand. Auf den letzten 500 Höhenmetern war das Sträschen sehr grob. So wie es aussah war wohl schon seit Jahren niemand mehr mit einem Auto hinaufgefahren. Mit etwas Geschick war das Sträßchen für mich aber noch komplett fahrbar. Ca. um 12.30Uhr erreichte ich dann die Tamarohütte auf 1867m. Hier oben traf ich noch auf 2 weitere Mountainbiker. Kurz nach der Hütte folgte dann noch eine heikle vereiste Stelle von etwa 5 Metern Länge. Mit größter Vorsicht kam ich und die beiden anderen noch drüber. Bei der Bassa de Indemini wurde dann der Trail wieder gut fahrbar. Ich folgte dann dieser Offiziellen Bikeroute bis Arosio. Auf laubbedeckten Trails ging es danach über Cademario nach Neggio hinunter. Um 14.30Uhr überschritt ich dann bei Ponte Tresa die Landesgrenze und suchte danach den erst besten Supermarkt auf. Fast ausschließlich auf Nebenstraßen und Radwegen setzte ich danach die Fahrt in Richtung Varese fort. Bei der Grotte di Valganna gab es dann noch die letzte Trailpartie für heute. Etwa um 16.30Uhr stand dann noch am Stadtrand von Varese der Schlussaufstieg zum Wallfahrtsort Santa Maria del Monte an. Ich wählte dazu den Kappellenweg mit den ca. 12 riesigen Kapellen. Um 17Uhr, genau zum Sonnenuntergang erreichte ich dann dann die Wallfahrtskirche zuoberst bei der Ortschaft auf ca. 850m ü M. Nach der Besichtigung der zum UNESCO Weltkulturgut gehörenden Ortschaft nahm ich dann eines der beiden 4****Hotels.


Download GPS Datei 1.Etappe: Bitte hier anklicken

Übersichtskarte der 1. Etappe



Einfahrt des Zuges nach Bellinzona



in der Altstadt von Bellinzona



auf dem Ticino Damm



die Römerstrasse von Quartino zum Monte Ceneri



im Aufstieg zum Monte Tamaro beim Monti di Spina



Schneeresten an einer Schattigen Stelle auf etwa 1100m beim Sasso di Spina



Meine Spuren im Schnee



bei der Alpe di Foppa, Blick ins Valle Verzasca



bei der Corte di Sopra, Blick auf die Sendeanlage auf dem Monte Tamaro



auf ca. 1700m im Aufstieg zum Monte Tamaro



das kurze, einsturzgefährdete Tunnel auf 1750m



Kurz vor der Sendeanlage, Blick hinunter nach Bellinzona



Kurz vor der Sendeanlage, Blick auf die Seilbahnstation Corte di Sopra



Bei der Sendeanlage Manera beim Monte Tamaro, der Fahrweg war im oberen Bereich recht grob



bei der Sendeanlage, Blick auf den Luganersee



ich bei der Sendeanlage Manera auf dem Monte Tamaro



der Sendeturm auf dem Monte Tamaro



Capanna Tamaro UTOE



Capanna Tamaro UTOE auf 1867m



der teilweise eisige Weg am Motto Rotondo entlang auf dem Monte Tamaro



Abfahrt zur Bassa di Indemini



bei der Bassa Indemini



Abfahrt von der Bassa di Indemini zur Alpe Canigiolo



Abfahrt von der Bassa di Indemini zur Alpe Canigiolo



Pian Cusello auf 1343m



oberhalb von Torricella in der Abfahrt nach Arosio, Im Hintergrund der Lago di Lugano



Bikerouten Wegweiser in Arosio



zwischen Arosio und Cademario



Cademario



in der Abfahrt von Arosio nach Cimo



Kaktus Pflanzen in Vernate



Abfahrt von Neggio nach Magliaso



bei Magliasina



auf der Brücke von der Schweiz nach Italien in Ponte Tresa



mein Mittagessen in Ponte Tresa



Viconago auf der Italienischen Seite oberhalb von Ponte Tresa



Lago di Ghirla



der Bikeweg vom Lago di Ghirla in Richtung Varese



Grotte di Valganna



auf dem Wanderweg von der Grotte di Valganna nach Bregazzana



Wegweiser in Fogliaro



bei der Prima Capella unterhalb von Santa Maria del Monte



bei der dritten Kapelle



Blick in die Kapelle



auf dem Kapellenweg im Aufstieg nach Santa Maria del Monte



bei der 8.-ten Kapelle



Blick auf Santa Maria del Monte



Ankunft in Santa Maria del Monte



eine Gasse in Santa Maria del Monte



Santa Maria del Monte



mein Hotelzimmer



Blick aus dem Hotelzimmer



in meinem Einzelzimmer



Teil des Abendessens



Infos zur Unterkunft: Bitte Hier anklicken



2. Etappe: Santa Maria del Monte- Monte Campo dei Fiori- Forte Orino- Pian d. Noci- Orino- Cuvio- Cuveglio- Duno- Grotta San Martino- Via Verde Varesina- San Michele- Brezzo di Bedero- Germignaga- Luino- Maccagno- Tronzano- Pino- Zenna- Gerra- Vira- Magadino- Ticino Damm- Bellinzona
86.11km, 1783hm, Fahrz. 6:20:00, Schnitt 13.6km/h

Heute morgen gab es um 7.30Uhr das Morgenessen. Als ich dann um 8.10Uhr starten wollte war der Hinterreifen fast platt. Ich pumpte ihn dann auf und startete. Zuerst fuhr ich nochmals durch die Ortschaft und besichtigte noch kurz das sehenswerte Santuario (Wallfahrtskirche) Santa Maria del Monte. Nachher folgte noch der Rest des Aufstieges zum Monte dei Campo Fiori. Bis zum Forte Orino gab es eine schöne Fahrstraße. Mehr als ein paar Grundmauern Resten gab es von dem Fort nicht zu sehen, dafür hatte man auf diesem 1139m hohen Gipfel ein Tolles Panorama. Die ersten 400Höhenmeter der Abfahrt waren sehr anspruchsvoll. Zudem hatte es sehr viel Laub auf dem Weg. Ich konnte deshalb nicht alles fahren und brauchte etwa 30min bis zum Beginn des Fahrweges beim Pian d. Noci. Etwa um 10Uhr war ich dann in Orino. Etwas später begann dann in Cuveglio der Aufstieg in Richtung Monte San Martino auf einem Asphaltsträsschen. Etwa auf 800m begann dann eine schöne alte Kriegspiste welche nach San Michele führte. Auf dieser Bikeroute waren etliche Mountainbiker unterwegs. Am Beginn dieser Piste besichtige ich noch so etwas wie ein Bunker. Bei San Michele folgte ich dann weiter auf dieser Route bis nach Brezzo. Dort gab es dann noch eine kurze Trailpartie nach Germignaga bei Luino. Um 12.30Uhr erreichte ich Luino. Nun folgte ich der Küstenstrasse bis Poggio, wo es noch eine schöne Variante etwas in der Höhe über Tronzano und Pino zum Zoll in Zenna gab. Am Ende des Lago Maggiore folgte ich dann dem Damm des Flusses Ticino nach Bellinzona. In Bellinzona besichtigte ich noch kurz das Castello Grande und bestieg dann kurz darauf am Bahnhof den Zug.

Download GPS Datei 2.Etappe: Bitte hier anklicken

Übersichtskarte der 2. Etappe



das kleine aber feine Frühstücksbuffet



Start vor dem Hotel



im Santuario Santa Maria del Monte



im Santuario Santa Maria del Monte



die Wallfahrtskirche Santa Maria del Monte



Blick auf Santa Maria del Monte



Trasse der ehemaligen Standseilbahn zum ehemaligen Grande Albergo



auf dem Monte Campo dei Fiori, Blick auf den Lago Maggiore



Forte Orino auf dem Monte Campo dei Fiori



Blick vom Forte Orino auf den Lago Maggiore und das Monte Rosa Massiv



Ausblick vom Forte Orino auf Cuveglio



Forte Orino



im Abstieg vom Forte Orino nach Orino







auf dem Fahrweg vom Pian d. Noci nach Orino



Orino



Villa San Giuseppe



der Bikeweg von der Villa San Giuseppe nach San Michele



ein Bunker bei der Villa San Giuseppe



im Bunker



im Bunker



der andere Ein- oder Ausgang zu diesem Bunker



der Höhenweg nach San Michele



San Michele



Blick von San Michele auf dem Lago Maggiore



die Kriegspiste am Monte Pian Nave



am Monte Pian Nave



Trailpartie von Brezzo di Bedero nach Germignaga



bei Colmegna am Lago Maggiore



Kaktusgewächs bei Colmegna am Lago Maggiore



Maccagno



Kirche von Maccagno



der Bikeweg von Poggio nach Tronzano



der Bikeweg von Poggio nach Tronzano



Grenzübergang von Pino nach Ranzo



Ranzo am Lago Maggiore



Kaki Baum



Schiffsteg in Vira



Hafen von Magadino



Ticinodelta bei Magadino



Bellinzona



auf dem Castello Grande in Bellinzona



àHome