Biketour Steinach- Latzfonserkreuz- Pass da Costainas- Scuol  22. bis 24. Oktober 2021


Klemens Bont


1. Etapp
e:
Steinach am Brenner- Aussernöslach- Vinaders- Sattelbergalm- Steinalm- Brennerbad- Schelleberg- Gossensass- Unterried- Sterzing- Elzebaum- Stilfes- Niederried- Pfulters- Grasstein- Grasstein- Mittewald- Franzensfeste- Vahrnersee- Vahn- St. Cyrillus Weg- Tils- Tötschling- Tschiffnon- Feldthurns- Latzfons- Kühhof- Klausnerhütte- Schutzhaus Latzfonser Kreuz
90.22km, 3223hm, Fahrz 7:27:00, Schnitt 12.1km/h
 

Heute Morgen ging ich um 6.12Uhr auf den Zug. Ich wählte die schnellste und günstigste Verbindung um ins Tirol zu kommen. Jedoch musste ich 6mal umsteigen und hatte nirgens mehr als 2 bis 5 Minuten Zeit. Bis Innsbruck hatte alles geklappt, doch leider verpasste ich hier wegen einer 5 minüten Verspätung den Anschlusszug in Richtung Brenner. Ich zog dann um 10.15Uhr mein Mittagessen in einer türkischen Takeaway Pizzeria vor.  Schlussendlich kam ich dann 30min später als geplant um 11.10Uhr in Steinach am Brenner an. Zuerst ging es auf dem Asphalt hinauf nach Aussernöslach. In Vianders begann dann kurz vor 12Uhr der nächste Aufstieg hinauf zur Sattelbergalm. Etwa um 12.50Uhr überschritt ich dann unweit der Sattelbergalm die grüne Grenze zu Italien. Wenn man keine Lust hat italienische Einreiseformulare auszufüllen ist es besser die Grüne Grenze zu nehmen. Danach ging es dann hinunter zum Brennerbad. Dort radelte ich dann ein Stück auf dem alten Bahntrasse in Richtung Gossensass. Um 13.30Uhr erreichte ich dann das schöne Städtchen Sterzing. Hier mahm ich dann den Radweg nach Franzensfeste und weiter nach Vahrn bei Brixen. Hier entschied ich mich dann auf der Wanderroute nach Feldthurns zu fahren. Es hatte ein paar schöne Trailabschnitte und viele Kastanienbäume. In Feldthurns kaufte ich dann noch Treibstoff und checkte dann ab wo es noch freie Unterkünfte hat. Leider waren meine Favoriten schon Ausgebucht. Schlussendlich entschied ich mich dann für die Maximalvariante mit dem Schutzhaus Latzfonserkreuz auf 2305m. Es waren nun um 16.45Uhr noch 1400Höhenmeter fällig. Bis auf eine Höhe von 2100m oberhalb der Klausnerhütte konnte ich alles fahren. Doch leider war dann der Fahrweg etwas zu steil, so dass ich noch ca. 15min Laufen musste. Um 19.10Uhr erreichte ich dann im Dunkeln mein Tagesziel. Hier auf dem Schutzhaus Latzfonser Kreuz gab es ein einfaches Einzelzimmer und ein gutes Abendessen. Da dieses Wochenende hier oben Saisonschluss ist wird nun noch ordentlich Party gemacht.


Download GPS Datei 1.Etappe: Bitte hier anklicken

Übersichtskarte der 1. Etappe



Ankunft in Steinach am Brenner



im Aufstieg nach Aussernösslach, bei der Verzweigung zur Bergeralm, Radfahren ist hier anscheinend nur im Sommer erlaubt



Aussernösslach



oberhalb von Gries, Blick Richtung Brenner



kurz vor Vianders



Beginn des Aufstieges zur Sattelalm in Vianders



Kirche Vianders



Sattelbergalm



Sattelbergalm, mit Blick in Richtung Innsbruck



Biotop Sattelmöser, oberhalb des Brennerpasses



Abfahrt von der Steinalm in Richtung Brennerbad



unweit des Brennerpasses auf der Südtiroler Seite



auf dem Bahntrasse zwischen Brennerbad und Schelleberg



auf dem Bahntrasse zwischen Brennerbad und Schelleberg



ehemalige Bahnstation Schelleberg oberhalb von Gossensass



in der Abfahrt nach Schelleberg



Gossensass



Ich



zwischen Gossensass und Sterzing



in der Altstadt von Sterzing



in der Altstadt von Sterzing



der Zwölferturm in Sterzing



in der Altstadt von Sterzing



in der Altstadt von Sterzing



die St. Elisabeth Kirche am Ortsrand von Sterzing



das Multscher Museum in Sterzing



bei Elzenbaum, Blick zum Schloss Sprechenstein



Stilfes



in Stilfes



Niederried



Mittewald



die Baustelle des Brenner Basistunnels zwischen Mittewald und Franzensfeste



der Bahnhof von Franzensfeste



am Stausee Franzensfeste, Blick zur Festung Franzensfeste



auf dem Radweg zwischen Franzensfeste und Vahrn



kurz vor Vahrn, Blick in Richtung Pustertal



Brixen



oberhalb von Brixen



Tils bei Brixen



Kapelle bei Tötschling mit dem Peitlerkofel im Hintergrund



auf dem Wanderweg zwischen Tötschling und Feldthurns



Feldthurns



oberhalb von Verdings, Blick zum Schlern



Latzfons



zu Beginn des Aufstieges von Latzfons zum Latzfonser Kreuz



oberhalb von Latzfons, Blick zum Schlern



bei der Klausner Hütte, Blick zu den Dolomiten



Klausner Hütte



Klausner Hütte



bei der Klausner Hütte, Blick auf Latzfons



Rungger Hütten auf 2000m



bei den Rungger Hütten, Blick zum Latzfonser Kreuz



kurz vor dem Latzfonser Kreuz



Ankunft beim Latzfonser Kreuz



Blick in die Wallfahrtskirche



Schutzhaus Latzfonser Kreuz



mein Zimmer im Schutzhaus



der Hauptgang des Abendessens



in der Gaststube des Schutzhauses Latzfonser Kreuz


Infos zur Unterkunft: Bitte Hier anklicken



2. Etappe: Latzfonser Kreuz- Kesselbild- Stöfflhütte- Mair in Plaun- Gasteiger Sattel- Scheibenalm- Windlahn- Bundschen- Steiner- Häuser Wiesen- Jenesier Jöchl Alm- Egger- Scheermoos- Mölten- Oberschol- Vilpian- Krebsbach- Niederlana- Lana- Lebenberg- Innerholzmair- Senn am Egg- Marlinger Waalweg- Töll- Rabland- Plaus- Naturns- Staben- Marein- Latsch- Morter
104.6km, 2451hm, Fahrz. 8:09:00, Schnitt 12.6km/h

Heute morgen gab es um 7.30Uhr ein gutes Morgenessen. Um 8.30Uhr startete ich dann bei minus Temperaturen aber Wolkenlosem Himmel. Zuerst ging es auf einen schönen Trail zur Stöfflhütte. Von dort folgte dann eine schöne Naturstrasse über die Villanderer Alm zum Gasteiger Sattel. Dort ging es dann hinunter über die Scheibenalm und den Windlahn nach Bundschen im Sarntal. Hier auf 900m ü M begann dann um 10.30Uhr der nächste Aufstieg zur Jenesier Jöchl Alm. In dieser schönen Alm kehrte ich dann um 12.30Uhr fürs Mittagessen ein. Danach radelte ich über Mölten hinunter nach Vilpian im Etschtal. Vom Etschblick bei Mölten gab es zuerst mal eine eher gröbere ab fahrbare Piste zu den Schöler Höfen auf 544m. Hier entschied ich mich dann den Rest der Abfahrt nach Vilpian auf dem Wanderweg zu machen. (Es hätte auch eine Asphaltstrasse ab hier gegeben) Diese Entscheidung war leider nicht optimal. Bald wurde der Trail gröber und dann musste ich noch eine Felssturzpartie durchqueren. Nach meiner Meinung hätte man den Weg sperren müssen.... Um 14Uhr war ich dann im Talgrund des Etschtals. Durch Apfelplantagen ging es dann nach Lana. Hier Entschied ich mich dann um 14.45Uhr auf dem Marlinger Höhenweg welcher zum Biken erlaubt war in Richtung Vinschgau zu fahren. Beim Gasthaus Senn am Egg kehrte ich dann noch kurz ein. Zum Abschluss ging es dann auf dem Radweg von Töll das Vischgau hinauf bis Morter bei Latsch. Dort nahm ich dann bei Sonnenuntergang ein gutes Hotel

Download GPS Datei 2.Etappe: Bitte hier anklicken

Übersichtskarte der 2. Etappe



Sonnenaufgang beim Latzfonser Kreuz



Start vor dem Schutzhaus Latzfonser Kreuz



Blick zurück zum Latzfonser Kreuz



zwischen dem Latzfonser Kreuz und dem Kesselbild



beim Kesselbild, Blick zurück zum Latzfonser Kreuz



am Jocherer Berg, Blick zum Ritten



die Stöffl Hütte



Blick zurück zur Stöfflhütte



Mair in Plun Hütte auf der Vilanderer Alm



im Aufstieg von der Vilanderer Alm zum Gasteiger Sattel



auf dem Gasteiger Sattel



kurz vor der Scheibenalm



in der Nähe der Schartalm



im Tanzbachtal



Windlahn im Tanzbachtal



Bundschen im Sarntal



das Gehöft Steiner



Hauser Wiesen




bei der Jöchlwaldhütte



Jenesier Jöchl Alm



mein Mittagessen in der Jenesier Jöchl Alm



zwischen der Jenesier Jöchl Alm und dem Schermoos



Mölten



Blick in die Kirche von Mölten



zwischen Mölten und dem Etschblick



Oberschol



auf dem Wanderweg von Oberschol nach Vilpian



auf dem Wanderweg von Oberschol nach Vilpian, Überquerung einer Steinschlag Partie, der Weg war nicht gesperrt



die Südtirolbahn bei Vilpian



Golfplatz bei Niederlana



Niederlana



Lana



bei Tscherms, Blick auf Lana und in Richtung Bozen



Oberhalb von Tscherms, Blick zum Schloss Lebenberg und auf Meran



Schloss Lebenberg







auf dieser Strasse war das Kastanien Sammel verboten



oberhalb von Marling, Blick auf Lana



Auf dem Marlinger Höhenweg, Blick auf Meran



Gasthaus Senn am Egg



Einkehr im Gasthaus Senn am Egg



die Vinschgaubahn oberhalb von Algund



Marlinger Waalweg



Marlinger Waalweg kurz vor Töll



bei Töll



Staben



zwischen Kastelbell und Latsch



Ruine Untermontani



kurz vor Morter



Ankunft imm Hotel Montani in Morter



der Hauptgang des Abendessens


Infos zur Unterkunft: Bitte Hier anklicken


3. Etappe: Morter- Holzbrugg- Göflan- Laas- Schgumser Weg- Spondinig- Glurns- Laatsch- Calvabrücke- Rifair- Müstair- Craistas- Urschai- Lü- Champatsch- Pass da Constainas- Alp Astras- S-charl- Plan da la Graida- Scuol Sot- Scuol-Tarasp
77.33km, 2004hm, Fahrz. 6:05:00, Schnitt 12.7km/h

Heute Morgen gab es um 8Uhr ein sehr gutes Frühstücksbüffet. Gegen 9Uhr war ich dann startbereit. Zuerst fuhr ich meistens auf dem Radweg das Vinschgau hinauf nach Glurns. In Glurns machte ich noch eine kleine Runde im schönen Städtchen. Danach ging es über Laatsch auf dem Radweg das Münstertal hinauf. Etwa um 11.45Uhr überschritt ich dann auf dem Veloweg die grüne Grenze zur Schweiz. Kurz nach der Grenze schaute ich dann noch kurz in die Klosterkirche Son Jon von Müstair, welche zum UNESCO-Welterbe zählt. Nach der Durchquerung der schönen Ortschaft Müstair begann dann der Aufstieg über Craistas zur Alp Sot auf 2030m. Von der Alp Sot ging es dann gut 100Höhenmeter hinunter nach Lü. Hier begann dann der Schlussaufstieg zum Pass da Constainas. Im letzten Abschnitt musste ich dann noch kurz laufen, weil mir die Piste etwas zu steil war. Um 14.15Uhr erreichte ich dann die Passhöhe auf 2251m. Auf einem wunderbaren Biketrail ging es dann zur Alp Astras. Dort führte dann eine Fahrstraße weiter nach S-charl. Im schönen Dörflein S-charl war heute bei den beiden Gastbetrieben noch der letzte Tag der diesjährigen Sommersaison. Von S-carl führte dann die Naturstrasse noch durch eine Wildromantische Landschaft in Richtung Scuol. Um 15.15Uhr erreichte ich dann das historische Ortszentrum Scuol Sot. Nun folgten noch letzten 100Höhenmeter hinauf zum Bahnhof Scuol-Tarasp. Hier beendete ich dann diese schöne 3-Tagestour und bestieg den Zug für die Heimfahrt.


Download GPS Datei 3.Etappe: Bitte hier anklicken

Übersichtskarte der 3. Etappe



Blick aus dem Hotelzimmer das Vinschgau Hinauf nach Schlanders



Blick aus dem Hotelzimmer nach St. Martin am Kofel



Mein Hotelzimmer



die Kirche von Morter



Blick in die Kirche von Morter



zwischen Morter und der Holzbrugg



Holzbrücke über auf dem Radweg zwischen Göflan und Laas



auf dem Schgumser Weg bei Laas



beim Bahnhof von Spondinig



Glurns



im Städchen Glurns



die Malser Strasse im Städtchen Glurns



im Städtchen Glurns



die Frauenkirche in Glurns



auf dem Stadtplatz in Glurns



zwischen Glurns und Laatsch



Laatsch



bei Laatsch



auf dem Radweg ins Münstertal zwischen Laatsch und Taufers



in der Nähe von Taufers



in Taufers, wenige Meter vor der Staatsgrenze zur Schweiz



die Grüne Grenze auf dem Radweg bei Taufers



das Kloster St. Johann in Müstair welches zum UNESCO-Welterbe gehört



Müstair



Kapelle in Müstair



Blick in die Kapelle



Blick auf Santa Maria Val Müstair



Blick auf Santa Maria Val Müstair



Craistas







bei Lü, Blick in Richtung Ofenpass



zwischen Lü und der Alp Champatsch



Champatsch P.2093



im extrem Steilstück kurz vor dem Pass Costainas



beim Pass Costainas



Pass Costainas P.2251



zwischen dem Pass Costainas und der Alp Astras



Alp Astras



kurz vor S-charl



S-charl



S-charl beim Gasthaus Crusch Alba



S-charl



das Gasthaus Mayor in S-charl



Kirche von S-charl



Pradatsch zwischen S-charl und Scuol



Pradatsch zwischen S-charl und Scuol



Plan da Graida, Umfahrung eines kleinen Tunnels



Scuol



auf dem Dorfplatz von Scuol Suot



Scuol Suot



Bahnhof Scuol-Tarasp.... Ende der Tour.....


Home